Häufige Fragen

Wir haben Ihnen einige Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt. Vermutlich finden Sie, was Sie suchen und falls nicht, zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Kontakt

Grundlage für die Teilnahme an unserem CarSharing ist der Abschluss eines Rahmen-Nutzungsvertrags. Diesen können Sie sich zuschicken lassen oder über diese Website herunterladen. Den ausgefüllten Vertrag senden, faxen oder mailen Sie uns zusammen mit dem SEPA-Lastschrift-Mandat zu.

Ja, das ist nach vorheriger Anmeldung möglich.
Wenn Sie den Partner, oder die volljährigen Kinder mit Ihrer privaten conficars Karte ein Fahrzeug nutzen lassen möchten, so benötigen Sie zum Rahmen-Nutzungsvertrag noch ergänzend die Zusatzvereinbarung „Teilnehmergemeinschaft“. Darin bestätigen Sie, dass eine weitere Privatperson auf Ihr Risiko und Kosten unter Nutzung Ihrer conficars-Karte unsere Fahrzeuge fahren darf.
Den ausgefüllten Vertrag senden, faxen oder mailen Sie uns zu.

Nein, diese haben wir 2010 abgeschafft.

Sind Sie Besitzer einer DING-Jahreskarte, einer Freiwilligen-Card, Mitglied bei BUND oder ADFC, Student, Schüler oder Auszubildender, dann erhalten Sie das Bonus-Paket. Dadurch halbieren sich die Aufnahmekosten.

Alle Fahrzeuge sind voll- und teilkaskoversichert. Die Selbstbeteiligung beträgt maximal 900,- €. Durch Abschluss eines Sicherheitspakets (SiPack) kann die Selbstbeteiligung auf 300 € reduziert werden.

Etwa alle 6 Wochen werden unsere Fahrzeuge durch uns überprüft und gereinigt, bei Bedarf auch früher. Inspektion, Hauptuntersuchung, AU sowie Reifenwechsel (Sommer/Winter) wird von conficars veranlasst.

Sie müssen nicht aus einem autofreien Haushalt kommen, um CarSharing zu machen. Auch wenn das Familienauto mal nicht ausreicht, ist CarSharing oft die kostengünstigere Alternative zu einem Zweitwagen, um Engpässe zu überbrücken.

Standardmäßig prüfen wir über eine Wirtschaftsauskunftei die Bonität unserer Interessenten, sobald ein ausgefüllter Rahmen-Nutzungsvertrag vorliegt.

Sobald alle Unterlagen vorliegen, erfolgt eine persönliche Einweisung. Zeit und Ort werden hierbei individuell vereinbart. Nach der praktischen Erläuterung der CarSharing-Zugangstechnik besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Nach der Aushändigung Ihrer Zugangskarte können Sie selbsttätig buchen.

(1) Sie können rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche telefonisch, im Internet oder per App ein Fahrzeug buchen.
(2) Unsere Buchungszentrale ist jederzeit telefonisch erreichbar.
(3) Das Buchungsprogramm zeigt Ihnen die freien Fahrzeuge und reservierbaren Buchungszeiträume an.
(4) Die Mindestbuchungszeit beträgt eine halbe Stunde.
(5) Sie können Ihre Buchung auch stornieren, verkürzen oder verlängern.
(6) Langzeitbuchungen (mehr als 7 Tage) sind nur über die Buchungszentrale oder unser Büro möglich.

Ja, bitte kalkulieren Sie beim Buchen Ihren Zeitbedarf großzügig, damit Sie auch bei dichtem Verkehr oder gar nach einem Stau noch eine Reserve haben und mit der nötigen Gelassenheit am Straßenverkehr teilnehmen können. Falls Sie während der Nutzung absehen können, dass Sie Ihr conficars CarSharing-Fahrzeug länger benötigen als ursprünglich gebucht, verlängern Sie bitte so früh wie möglich Ihre Buchung per Anruf, Internet oder App. Falls für das von Ihnen gerade genutzte Fahrzeug noch keine Anschlussbuchung vorliegt, ist eine Verlängerung Ihrer Nutzung meist ohne weiteres möglich.

Sie können unmittelbar vor Fahrtantritt buchen oder Wochen im Voraus - wie Sie möchten.
Voraussetzung ist nur, dass das Fahrzeug in dem geplanten Zeitraum nicht reserviert ist.

95 Prozent aller Buchungswünsche können wir direkt erfüllen. Und das, obwohl rund ein Drittel aller Fahrten spontan gebucht werden, das heißt, weniger als eine Stunde vor dem tatsächlichen Start.
Trotzdem, je früher Sie buchen, desto wahrscheinlicher ist es, genau das Fahrzeug Ihrer Wahl an Ihrer Lieblingsstation abholen zu können. Das ist 180 Tage im Voraus möglich.
Eng kann es manchmal zu den Zeiten der Schulferien werden. Sollte das für Sie einmal zutreffen, unterstützt Sie unser Büro gerne bei der Suche.

Ja, die gibt es. Damit können Sie auch mobil unsere conficars buchen, wenn diese frei sind.
Hier zwei App Vorschläge:
Die App "Carsharing Deutschland" ist kostenlos und gibt es für Android und Apple.
Die App „Carsharing schnell und einfach“gibt es nur für Android und kostet einmalig 4,89 Euro.

In den Nutzungskosten ist der Kraftstoff bereits enthalten. Wenn Sie während Ihrer Fahrt tanken müssen, können Sie mit der conficars-Tankkarte, die in jedem Auto liegt, direkt auf Kosten von conficars tanken.
Wichtig: Sie müssen den Wagen nicht nach jeder Fahrt volltanken, achten Sie aber darauf, den Wagen immer mit mindestens viertelvollem Tank abzustellen, damit der nachfolgende Nutzer gleich losfahren kann.

Wir haben mit vielen CarSharing-Organisationen in anderen Städten eine Quernutzungsvereinbarung. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, deutschlandweit mehrere Tausend Fahrzeuge zu nutzen. Die Fahrzeuge unserer Partner-Organisationen buchen Sie in den meisten Fällen bequem über unsere Buchungsplattform. Die Abrechnung erfolgt übrigens durch uns zu unseren Konditionen.

Ja, zumindest in die meisten Länder der EU. Allerdings verlangen wir eine vorherige Anmeldung dafür, damit Sie beispielsweise das Original des Fahrzeugscheins auf Ihre Fahrt mitnehmen können. Außerdem erhalten Sie eine Genehmigung des Fahrzeughalters von uns. Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt über Sonderregelungen im Ausland.

Nein. Nur registrierte Teilnehmer können unsere Fahrzeuge nutzen. Grundlage ist immer der Abschluss eines Rahmen-Nutzungsvertrags.

Nein, innerhalb Ihrer gebuchten Zeit bleibt das Auto ausschließlich für Sie reserviert.

Informieren Sie die Buchungszentrale über Ihre Verspätung, sobald diese absehbar ist, auf jeden Fall aber vor Ablauf Ihrer Buchungszeit. In vielen Fällen kann die Buchungszentrale Ihren Buchungszeitraum verlängern. Und falls Ihr CarSharing-Fahrzeug direkt im Anschluss an Ihre Buchung von einem anderen Teilnehmer gebucht wurde, wird die Buchungszentrale eine Alternative finden. Falls Sie - ohne die Buchungszentrale zu verständigen - überziehen, müssen Sie mit Verspätungszuschlägen rechnen.

Jedes Fahrzeug hat seinen eigenen Stellplatz. Dort wo es abgeholt wird, wird es auch wieder abgestellt. Dies nennt man auch stationsbasiertes CarSharing. Das ist übrigens auch der Grund, warum keine Einwegfahrten möglich sind.

CarSharing ist die organisierte, gemeinschaftliche Nutzung von Kraftfahrzeugen. Beim CarSharing teilen sich mehrere Personen ein Fahrzeug. Nach Abschluss eines Rahmen-Nutzungsvertrags können die Teilnehmer selbstständig Fahrzeuge buchen und nutzen. Die Fahrzeuge stehen an CarSharing-Stationen auf reservierten Stellplätzen zur Verfügung. Nach einer Nutzung steht das Fahrzeug an derselben Station wieder anderen Nutzern zur Verfügung. Noch mehr Antworten finden Sie auf der Seite des Bundesverband CarSharing.

Für Menschen, Unternehmen, Institutionen und Vereine, die selten und/oder unregelmäßig mit dem Kfz unterwegs sind, ist CarSharing grundsätzlich geeignet.
Faustregel: Wer das Auto nicht für den täglichen Weg zur Arbeit benötigt und eine Jahresfahrleistung unter 10.000 km hat, für den kann CarSharing eine interessante Alternative sein.
Für Unternehmen, Verwaltungen, Institutionen, FreiberuflerInnen und Vereine ist CarSharing besonders attraktiv, weil die Kosten für einen eigenen Fuhrpark oft erheblich über den Kosten für die zeitweise Nutzung von CarSharing-Fahrzeugen liegen. Zudem sind Dienstfahrzeuge oft ungenügend ausgelastet und stehen abends oder am Wochenende ungenutzt herum. Mit CarSharing können gewerblich-institutionelle Kunden bares Geld sparen.

Es gibt einige durch wissenschaftliche Untersuchungen gut belegte Hinweise für die Umwelt- und Verkehrsentlastung, die durch CarSharing ermöglicht wird:

(1) In unserer CarSharing-Flotte werden Neufahrzeuge eingesetzt, die nach durchschnittlich vier Jahren wieder ersetzt werden. In dieser im Vergleich zur deutschen Privatwagenflotte deutlich jüngeren CarSharing-Flotte kommt also immer die neueste Motorengeneration mit optimierter Abgasreinigungstechnologie zum Einsatz. CarSharing-Fahrzeuge emittieren pro gefahrenem Kilometer deutlich weniger klimaschädliches CO² als private deutsche Neufahrzeuge.
(2) Alle bisherigen Befragungen von CarSharing-Kunden zeigen, dass im statistischen Durchschnitt die Gesamtheit der Kunden vor dem Beitritt mehr private Pkw in Gebrauch hatten als während der CarSharing-Teilnahme. Dies erklärt sich damit, dass mit dem Beitritt private Pkw abgeschafft wurden oder geplante Neuanschaffungen nicht getätigt wurden. Somit ersetzt ein CarSharing-Fahrzeug durchschnittlich vier bis acht private Pkw. Dies verringert den Bedarf von Verkehrsflächen in den Städten und spart Ressourcen, die beim Bau von Neuwagen verbraucht werden.
(3) CarSharing-Teilnehmer und -Teilnehmerinnen gestalten ihre Mobilität rationaler und nutzen weniger den Pkw, dafür häufiger Busse, Bahnen und das Fahrrad, und sie gehen öfter zu Fuß. Dieses verkehrsentlastende Verhalten wird unter anderem dadurch verstärkt, dass die Kosten jeder einzelnen Fahrt auf der Rechnung ausgewiesen werden und nicht - wie beim Privat-Pkw - in einem großen Fixkostenblock ausgeblendet werden.

Ganz im Gegenteil: ÖPNV und CarSharing ergänzen sich perfekt.
Wer CarSharing nutzt, fährt erfahrungsgemäß auch häufiger mit Bussen und Bahnen sowie mit dem Fahrrad, als dies Personen tun, die ständig über einen eigenen Pkw verfügen. Durch die Kooperation mit DING erhalten Jahreskartenbesitzer Sonderkonditionen.

Es gibt gleich mehrere Unterschiede:

  • Sie können die Fahrzeuge halbstundenweise buchen
  • die Abrechnung erfolgt kilometergenau
  • die Stellplätze sind wohnortnah
  • Buchung und Fahrzeug-Zugriff sind nicht an bestimmte Öffnungszeiten gebunden
  • die Kraftstoffkosten sind inklusive
  • einmaliger Abschluss eines Rahmennutzungsvertrags.